Bio

Emerging artist based in Berlin, Germany

After completing her contemporary Dance studies at Matte Asher School – Kibbutz Gaaton, Israel -for Performing arts, 2011 she moved to Berlin.

In 2012 she started her studies at the University of Arts (Universität der Künste) Berlin in the department of Fine arts. She focused on painting and Multimedia, in the class of Professor Thomas Zipp and completed her studies with the Meisterschüler degree in 2019.

During her Studies she participated in the exchange program at the Faculdade de Belas Artes , Universidade de  Lisboa, in Lisbon, Portugal.

Her works have featured in Solo and Group exhibitions, amongst others at Volksbühne Berlin 2019, 2018 at Galeria ARTA GRACA in Lisbon, 2017 at Villa Grisebach in Berlin, 2016 the MuseumFLUXUS in Potsdam, 2014 at OBEN, CfZ in Vienne and at Palazzo Zenobio in Venice.

In 2019 she received the Recognition Award for the Helmut- Thoma foundation at the University of Arts (Universität der Künste) Berlin.She was nominated for several prizes as, 2019 the Heise Art award for painting, 2016 the Ed-Dietzsch art Award for Painting and the BLOOOM Award. 2014 she received a scholarship for the International Summer Academy in Venice, Italy.

 

Deutsche version –

Die deutsch-israelische Malerin, Performerin und Multimediakünstlerin Merav Leibküchler wurde in Ramat-Gan, Israel geboren.

Ihrem Abitur und dem Wehrdienst in Israel folgt ein Studium „Zeitgenössischer Tanz“ an der „Mathe Asher school for performance art“ im Kibbutz Gaaton, Israel, abgeschlossen 2010.

2012 begann sie ihr Studium an der Universität der Künste Berlin im Fachbereich Bildende Kunst mit den Schwerpunkten Malerei und Multimedia. In der Klasse von Thomas Zipp schloss sie ihr Studium 2019 als „Meisterschüler“ ab.Für ihre Abschlussarbeit wurde Sie mit dem Anerkennungspreis der Helmut Thoma Stiftung der Universität der Künste Berlin ausgezeichnet.

Während ihrer Studienzeit absolvierte sie ein Austauschsemester (Erasmus) an der Kunst-Universität „Beals-artes Ulisboa“ in Lissabon, Portugal.

Sie ist regelmäßig an Ausstellungen beteiligt, unter anderem 2019 in der Volksbühne Berlin, 2018 in der Galeria ARTA GRACA, Lissabon, 2017 in der Villa Grisebach, Berlin, 2016 im Museum FLUXUS, Potsdam, 2014 beim OBEN-CfZ, Wien sowie im Palazzo Zenobio, Venedig.

2019 wurde Merav Leibküchler für den Heise Kunstpreis nominiert sowie 2016 für den Eb-Dietzsch-Kunstpreis für Malerei und den Blooom Kunstpreis. 2014 erhielt sie ein Stipendium für die Sommerakademie in Venedig.